Mein Garten, der Hortus Convalere

Hier blüht es für Bienen, Hummeln & Corinna

soll der Artenvielfalt dienen und nicht den Chemie-Riesen
Mein Privatgarten...

 

 

Ein ordentlicher Garten.

Ein aufgeräumter Garten.
Wie definiere ich das?

In einem ordentlichen Garten ist ordentlich was los.

Bienen, Hummeln, Wespen, Ameisen, Schmetterlinge,

leckeres Beerenobst, Igel, Eulen, Rotmilane,

Fledermäuse, Molche, Eidechsen...

DAS IST EIN ORDENTLICHER GARTEN.

Alles andere ist steril und langweilig.

 

Aufgeräumter Garten.

Mal überlegen.

Am siebten Tag hat der liebe Gott gesehen,

dass alles gut war,

und hat Ruhepause gemacht.

Er hat am Montag nicht mit Dünger angefangen.

Mit Gentechnik.

Oder Rasen mähen.

Wegen Disteln oder Brennesseln gemeckert.

Es war alles ganz prima.

Jede Spezies hat ihren Platz im Raum gefunden,

Teil eines funktionierenden Netzwerks.

Alles total sinnvoll aufgeräumt im Garten.

 

Also, Nachbarn, ich mache also alles richtig im Garten!

Der Garten ist ordentlich und aufgeräumt.

Nach Naturgesetzen und wie es in der Bibel steht.

 

Und der Garten heißt, wie meine Wurzeln heißen: Kraft.

Bitte flächendeckend nachmachen, bitte.
Bitte flächendeckend nachmachen, bitte.
Wir sind das Volk! Macht ihr mit?
JPG Wir sind das Volk.012.jpg
JPG Bild 196.9 KB

In Karlsruhe haben wir diesen Film angeguckt:

http://www.tomorrow-derfilm.de/

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten?

Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent  und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.

TOMORROW trifft den Nerv der Zeit.

Mit dem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, avancierte der Film in den vergangenen Monaten in Frankreich zum Publikumsliebling und inspirierte bisher mehr als 1.000.000 Zuschauer. Für ihren mitreißenden Dokumentarfilm reisten Mélanie Laurent und Cyril Dion in zehn Länder. Wie bei einem Puzzle wurde bald klar, dass erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer anderen Zukunft zeichnet.

TOMORROW beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.

EIN GANZ TOLLER FILM, UNBEDINGT ANGUCKEN!

http://www.tomorrow-derfilm.de/assets/cnt/download/tomorrow_video_trailer_1280x0720.mp4

23. Mai 2016

Regenbedingter Gartenrundgang zwecks Schneckendezimierung,

einsammeln vom Aquariumwasser frisch von der Dachrinne

und Umverteilung der überlaufenden Regentonne in viele Eimer.

Ich habe eine Kröte gesehen!

Und einen Molch im Rasen.

Dann wollte ich die Hühner in den Hühnertraktor lassen,

und das Band von der Klappe ist mal wieder gerissen.

Es wurde schon wieder repariert.

Und zwei Königskerzenmönche.

Die Gespinste auf den Brennesseln,

die ich so vor drei Wochen hatte,

haben sich alle nicht weiterentwickelt.

Vermutung: fehlender Niederschlag über vier Wochen.

Meine Weinbergschnecken haben Kinder gemacht,

die sind jetzt vielleicht ein Jahr alt.

Sie turnen nachts in bestimmten Pflanzen herum.

Es gibt sehr viele Erdbeerblüten,

ich hoffe, die Bestäuber wurden von den Giftnachbarn noch nicht ausgerottet.

Die ersten Gurken und Tomaten blühen.

Die Pflanzen im Keyhole Garden stehen viel zu dicht,

ein paar Pflanzen werden wohl umziehen müssen

zu Füßen vom Sauerkirschbaum.

Die Radieschen sind bald dick genug.

Bisher konnten wir nur die wilde Rauke ernten.

Die dicksten Kohlrabi haben jetzt einen Durchmesser von vielleicht 4 cm.

Die Ramblerrosen erklimmen irgendwie noch nicht die Bäume.

Die Nachtviolen sorgen für eine sehr gute Aromatherapie

bei meinen nächtlichen Schneckenmetzeleien.

2016/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere:

Wir haben jetzt drei Hühner!

Nach 22 Jahren haben wir wieder Hühner!

14. November 2015

18. August 2016

Ein weißes Sussex Huhn ist gestorben.

Es wurde in der Nähe vom Gartenteich beerdigt.

 

01. Oktober 2016

Wir haben zwei Hühner gekauft.

Jetzt haben wir 8 Hühner.

Es sind unsere "Blondinen":

zwei Niederrheinische Goldsperber mit goldenem Gefieder.

In Niedersachsen haben mal 1/3 und mal 1/4 der Bienenvölker nicht den Winter überlebt. Oft gab es Totalverluste. Bei mir waren zum Glück schon zwei Hummelköniginnen im Garten. Und ganz viele Bienen an der blühenden Eibe.
Auweia, die Saison geht draußen los: Überall die chemische Keule. Aber nicht bei mir!

2015/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere:

Im Herbst 2015

 

Der Garten wird welk.


Zwei Babyigel wurden in der Haustürnähe gesichtet.

Es war wieder kein tolles Schmetterlingsjahr, es werden immer weniger, obwohl doch der Sommer so beständig schön warm war.

Gesehen habe ich einen Aurorafalter in Friedland. Und ganz viele Taubenschwänzchen in Friedland.

Und in meinem Garten: Kleiner Fuchs, Weislinge, 1 Zitronenfalter, 2 Landkärtchen und 2 Tagpfauenaugen. 1 Maikäfer. Ettliche Raupen auch (Hausmutter...). 1 Distelfalter. Gammaeule und Taubenschwänzchen. Admiral. Schornsteinfeger.

Eine Babyeidechse konnte ich sichten. Hätte gerne noch mehr Eidechsen und eine Blindschleiche.

Das Eichhörnchen ist irgendwie weg, wurde schon lange nicht mehr gesehen.

Brennesselraupen gab es dieses Jahr auch nicht wirklich.

Pflanzen sind kaputt gegangen:

1 Quitte, 1 Süßkirsche, 1 Butterbirne, zwei Edelrosen.

Die Edelrosen hatte ich für den Duft und für Rosengelee kochen.

Die Apothekerrose am Teich hat sich dann doch noch ganz gut gemacht.

Der Salbei hat sich dolle erholt.

Aber in der Naschhecke haben sich ein paar Pflanzen gemacht.

Die frühe Maikirsche und die Strauchkirsche "Rotes Wunder" haben sich gut hingewachsen, die Josterbeere auch.

Das ganze Urobst ist gut angewachsen,

aber eine Ernte erwarte ich dieses Jahr noch nicht.

Obwohl die frühe Maikirsche 23 Blüten hatte.

Es gab viele Sauerkirschen und viele Äpfel!

Ein Hühnertrecker wird gebaut, er ist fast fertig, nur die Hühnertreppe wird noch überarbeitet.

Aber es ist fraglich, ob wir dieses Jahr noch Hühner bekommen, weil, die Saison geht wohl erst im April los.

03.05.2015

 

Der Garten wird wieder grün.


Ein junger Igel läuft gerne am Tag durch den Garten.

Ein Zeichen dafür, dass er krank ist.

Gesehen habe ich einen Aurorafalter in Friedland.

Und in meinem Garten: Kleiner Fuchs, Weislinge, 1 Zitronenfalter, 2 Landkärtchen und 2 Tagpfauenaugen. 1 Maikäfer. Ettliche Raupen auch (Hausmutter...).

Am Wochenende sonnten sich auf der Kräuterspirale 2 Zauneidechsenweibchen und 1 Männchen.

Ich meine, auf Brennesseln schon Vorstadien von Gespinsten gesehen zu haben.

Pflanzen sind kaputt gegangen:

1 Quitte, 1 Süßkirsche, 1 Butterbirne, zwei Edelrosen.

Die Edelrosen hatte ich für den Duft und für Rosengelee kochen.

Die Apothekerrose am Teich kommt auch nicht richtig in die Pötte.

Den Salbei in der Kräuterspirale habe ich wahrscheinlich übergeholfen.

Aber in der Naschhecke haben sich ein paar Pflanzen gemacht.

Die frühe Maikirsche und die Strauchkirsche "Rotes Wunder" haben sich gut hingewachsen, die Josterbeere auch.

Das ganze Urobst ist gut angewachsen,

aber eine Ernte erwarte ich dieses Jahr noch nicht.

Obwohl die frühe Maikirsche 23 Blüten hatte.

Die Sauerkirsche, Grafensteiner Apfel und der Zierapfel blühen ganz prächtig.

Naja, mal sehen, was das Jahr noch bringt.

18.09.2014

 

Der Garten wird zunehmend herbstlich.

Kastanien sind schon zu finden.

Es gab viele Beeren im Naschgarten,

aber was Gurke, Tomate, Kürbis angeht... naja.

Dieses Jahr habe ich gar kein Schneckenkorn verwendet,

und somit auch auf Gemüsepflanzen verzichtet.

Auch Sonnenblumen habe ich keine,

aber nächstes Jahr wieder.

Ich möchte dem Boden eine Ruhepause gönnen.

Außerdem hatte ich in diesem Jahr noch eine andere Priorität:

meine Patchwork- und Bastelecken im Haus aufräumen.

Bin aber noch nicht ganz fertig.

Die Grafensteiner Äpfel sind wieder gut.

Die Wilde Möhre hat viel Randbereich erobert,

klasse, aber die Blüte ist jetzt vorbei.

Raupen vom Schwalbenschwanz hatte ich leider nicht.

Obwohl ich auch dieses Jahr viel Gewürzfenchel hatte,

weil der den milden Winter super überlebt hat.

Ich habe nur einmal einen Schwalbenschwanz gesehen.

Auch sonst gab es wieder wenig Schmetterlinge.

Die üblichen ja:

Kleiner Fuchs, 2 Schornsteinfeger, Weißlinge,

1 kleiner Bläuling, kleiner Feuerfalter, 1 Landkärtchen,

1 Zitronenfalter, 2 Tagpfauenauge, 1 C-Falter,

Gamma Eulen, 1 Ochsenauge, Admirale...

bin nicht zufrieden mit dem Schmetterlingsmonitoring.

Im Randbereich sind viele einheimische Wildpflanzen,

es sind Raupenfutterpflanzen da,

und ungefüllte Blüten,

- trotzdem kein erkennbarer Zuwachs an Schmetterlingen.

Im Gegenteil.

 

Bei mir im Garten sind eher Wildbienen,

vor allem Hummeln,

Honigbienen sind eher selten.

16. Mai 2014

 

Der Mai ist da.

Der Garten grünt und blüht, unser Hortus Convalere.

Schmetterlinge flattern umher und die ersten Raupen gibt es auch schon auf den Wildpflanzen.

Artenvielfalt vor der eigenen Haustür fördert das Netzwerk blühende Landschaften.

Es ist genau das, was unser Herz begehrt!

"http://www.bluehende-landschaft.de/"

 

2010/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere:

2011/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere

2012/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere

2013/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere

2014/Wo die sonnigen Grüße herkommen/der Hortus Convalere

Die gezeigten Fotos sind von dem Teil des Grundstücks,

über das ich verfügen kann.

Etwa 150 Quadratmeter.

Von 1600 Quadratmeter.

 

Ein Anfang ist gemacht.

Es ist aber geplant,

die biologisch dynamisch genutzte Fläche noch zu erweitern.

aber erst mal muss das jüngste Kind ausziehen,

vielleicht schon nächstes Jahr.

Die große Rasenfläche wird nämlich noch von einem Sportler zum Training und Fußballspielen genutzt.

Außerdem mäht das Kind gerne Rasen.

 

Und wieso ich den Garten auf den Namen Hortus Convalere getauft habe,

hängt mit meinen Wurzeln zusammen.

Wo es auch schön ist: Hortus Insectorum

Wo es auch schön ist: Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft (ZMTW) 19258 Nieklitz (NICOL)

Das liegt mitten in der Pampa, gehört zu Meck Pomm.

Es sind 185.000 qm.

Es gibt Gebäude, Informationsstände,

Groß-Modelle im Freiland,

Groß-Modelle im Wald und

Biotop-Typen - alles verteilt auf dem riesigen Gelände,

und wird wissenschaftlich betreut.

Unter "Haus der Düfte" muss man sich WC-Anlagen vorstellen. ;-)

Es war die richtige Mischung für mich:

verwunschen wilde Natur,

Schilder mit Hintergrundwissen drauf, Schattenparkplätze am Eingang, Bionik...

Leider war nur wenig los.

Das ist sehr schade.

Parks wo wenig los ist neigen zur Pleite.

Deshalb sage ich: da muss man hin.

Aber man sollte sich am Kassenhaus so einen Übersichtsplan für 1 Euro gönnen,

weil man sich sonst verläuft.

Und: an zwei Stellen kann man sogar die Bäume von unten angucken.

Es geht in einen Erdtunnel.

Meine Fotos sind da nicht gut geworden (die Kamera blitzt nicht gerne).

Weil da Kellerasseln und Tausendfüßler rumlaufen,

ist es für Schimmelallergiker nicht so toll in diesen Erdtunneln.

übt noch das Navigieren!
Der Pirat Bill Vista

Der Pirat Bill Vista...
... navigiert chaotisch durch die Mathewerkstatt!

Eigentlich sucht er ja seine uralte Schatzkarte.

Wenn du auch ein Abenteurer bist,

dann klickst du immer auf den Liedtext.


Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus.
Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus.

 

Was wohl im Kino läuft?
20+80=100

Und weiter geht es in der Eulenspiegelei:

Klickt hier